Psychotherapie mit Kindern und Jugendlichen
Abstinenz – eine „persönliche“ Frage?

Inhalt:

Kinder und Jugendliche stellen in den Psychotherapien direkte, unverblümte und sehr persönliche Fragen. Die TherapeutIn ist nicht nur PsychotherapeutIn, sondern auch ein/eine Erwachsene/r von der/dem man eine Antwort erwarten kann.
Diese Fragen stellen nicht nur eine persönliche Herausforderung dar, sondern sind Schlüsselstellen in der Behandlung welche die weitere Beziehung gestalten. Im Rahmen der Tagung wollen wir die theoretischen Konzepte unterschiedlicher therapeutischer Schulen und den persönlichen Umgang mit dieser besonderen Herausforderung „einer persönlichen Frage“ im Rahmen von Referaten und Fallbesprechungen diskutieren.

Wann:

13.10.2017, 10-18 Uhr und 14.10.2017, 9-13 Uhr

Ort:

Bildungszentrum der Arbeiterkammer, Theresianumgasse 16-18, 1040 Wien

Kosten:

220 Euro, Ermäßigung für ÖAGG Mitglieder: 200 Euro

ReferentInnen:

Roland Abel, Danielle Arn-Stieger, Gwendolin Eckert, Rainer Fliedl, Brigitte Jakubowics, Judith Noske, Thomas Sageder, Irene Zabala-Henche, Karin Zajec

Newsletter Anmeldung

Wenn sie über laufende Angebote von KIJU informiert bleiben wollen, registrieren Sie sich für unseren Newsletter.

Please wait...

Veranstalter:

Einzel- und Gruppenpsychotherapie für Kinder und Jugendliche (WB KIJU ÖAGG)
Psychodramapsychotherapie mit Kindern und Jugendlichen (Methodenspezifische WB ÖAGG)

Mitveranstalter:

Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche des Wiener Arbeitskreis für Psychoanalyse (WAP ElKiJu)
Weiterbildung Säuglings-, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie der Österreichischen Gesellschaft für Analytische Psychologie

Ehrenschutz:

Bürgermeister Dr. Michael Häupl
Bundesministerin für Familie und Jugend, Dr. Sophie Karmasin
Bundesministerium für Gesundheit

Abendveranstaltung:

im Wiener Rathauskeller mit freundlicher Unterstützung von Bürgermeister Dr. Michael Häupl

Anrechenbar als Theorieveranstaltung für Säuglings-, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie (12 Einheiten). Die Tagung wird beim Berufsverband österreichischer PsychologInnen eingereicht, sowie im Rahmen der Ärztefortbildung für die fachspezifischen DFP-Punkte.